Die Kirchenmusikliste unterstützen

Grafik: Flügel auf Hundert-DM-Banknote
Sie können die Kirchenmusikliste unterstützen, ohne einen einzigen Cent zu zahlen.

 

Die Kirchenmusik-Mailingliste lebt von den Nachrichten ihrer Mitglieder. Die Funktionen der Mailingliste werden von Yahoo! kostenlos bereitgestellt. Yahoo! finanziert sich dabei durch Werbung.

Die Homepage der Kirchenmusikliste sind diese Seiten, die Sie gerade aufgerufen haben unter der Adresse www.kirchenmusikliste.de
Auch diese Seiten leben durch die Beteiligung ihrer Benutzer, die zum Beispiel Noten zur Verfügung stellen, Empfehlungen zu Büchern geben, Konzertprogramme anbieten usw.

Die Homepage ist der Rahmen dieser Inhalte. Sie wird von mir privat bereit gestellt. Nicht nur der Unterhalt der Seiten kostet seit ihrem Bestehen im Jahr 2001 Gebühren, sondern auch die technische Weiterentwicklung. Wenn zum Beispiel neue Funktionen hinzukommen, muss ich dafür Profis bezahlen, die das besser beherrschen als ich. 

 

Die Finanzierung dieser privaten Seiten geschieht durch

Wenn Sie sich also für etwas interessieren, worauf eine Anzeige am Rand hinweist, bitte ich Sie um Ihren Klick darauf. Es öffnet sich meist dadurch ein neues Browserfenster. Die Seiten der Kirchenmusiklliste verlassen Sie also nicht. Der Anbieter zahlt der Kirchenmusikliste für Ihren Klick wenige Cents.

Möchten Sie dagegen eine Notenausgabe, eine CD oder ein Buch kaufen, würde ich mich freuen, wenn Sie den Kauf über die Shops tätigen. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Zusatzkosten, aber die Kirchenmusikliste profitiert durch eine Provision, die von den Anbietern gezahlt wird. 

Wenn Sie das Bestehen und die Entwicklung dieser Homepage noch effektiver unterstützen wollen, so können Sie auch einen kleinen Betrag spenden:

Das ist wie das Kollektenkörbchen am Ende eines Konzertes: Wenn viele Menschen kleine Beträge beisteuern, reicht es meist, die Kosten zu decken. Über diese Einnahmen finanziere ich die Homepage der Kirchenmusikliste.

Für Ihre Klicks, Einkäufe oder Spenden danke ich Ihnen sehr! 

Ihr Thomas Schmidt